Name
Erstelldatum
Aufgabentext
Aufgabenstellungen
Benutzer
Universität
Funktion PMSF Natriumascorbat Natrium-EDTA Extraktionspuffer Mistellkraut
Banden finden 220 Gel Silberfärbung
Proteine kleiner kDa Gel SDS-PAGE nachweisen Nennen notwendige Veränderungsmöglichkeiten SDS-PAGE-Bedingung -Vorgehensweisen erf
Trenngel SDS-PAGE liegt wandern Proteine natürlicherweise isoelektrischen Punkt trotzdem Gel
Sammelgel SDS-PAGE liegt wandern Proteine natürlicherweise isoelektrischen Punkt trotzdem Gel wandert Gel
Aufgabe Glycinat Elektrophoresepuffer
Gel tragen Spuren verschiedene Proteinlösungen unter nichtreduzierenden Bedingungen für Schweine zugelassenen Influenza-Impfstof
Unterschied ELISA kompetitiven Immunoassay
immunochemischen Methode weisen Nanogramm-Mengen Digoxin Lösungen Beschreiben Methode
Nennen Funktion Komplements Komplementbindungsreaktion Resultat Blutserum testen
wirksamen Bestandteile finden saisonalen Influenza-Spaltimpfstoff
Wieso gut Patient Antigen erhält
sinnvoll Überdosis Impfstoffes spritzen führt geringerem Antikörpertiter geringer dosierten idealen Dosis Impfstoff
Woher kommt Antiserum Influenza-Stamm California kommen Viren Stammes
Erklären IgG-Bestimmung Anti-Influenza-Antikörpern Serum Serum Faktor höher verdünnt Bestimmung IgA-Titers Influenza-Viren
Erklären IgA-Bestimmung Anti-Influenza-Antikörpern Serum Serum Faktor geringer verdünnt Bestimmung IgG-Titers Influenza-Viren
Beschreiben Methode Western-Blot Molekulargewicht Protein-A Staphylokokken gezeigt
Western-Blot reine humane IgG-Fraktion unter reduzierenden Bedingungen untersuchen Womit reduzieren Probe partiellen Reduktion t
Beschreiben Western-Plot Technik
Dot-Blot
Hundert Rachenabstriche diversen Grippe-Erregern Arztpraxen Zentrallabor eingesendet bekommen Testverfahren möglichst zügig hera
Schwager kommt zweiwöchigem Urlaub zurück behauptet hätte drei Wochen Influenza impfen lassen sei nun Urlaubszeit deswegen Gripp
Beschreiben ELISA Praktikum angewendet
bedeutet Abkürzung “HHT”
Beschreiben HHT Hirst Ergebnis Antigenshift
passiert HHT Hämagglutinationshemmtest Hirst zusätzlich Komplement hinzugibt
Beschreiben Hämagglutinationshemmtest Hirst Ergebnis positivem Serum
Beschreiben Hämagglutinationshemmtest Hirst Ergebnis geringem Serumtiter
methodische Vorgehensweise hilft trotz schwankender Messwerte möglichst genaue Ergebnisse erzielen
Proteinbestimmung verschiedenen Verdünnungsstufen Konzentrationen zwei Proben hergestellt für jeweils Konzentration zwei Messwer
Proteinbestimmung verschiedenen Verdünnungsstufen Konzentrationen zwei Proben hergestellt gemessen geht zwei unterschiedlichen M
bedeutet Serumtiter Anti-Stamm-1 geringer Anti-Stamm-2 Angabe Regel zwei vierfache Titerdifferenz Messergebnisse zeigte Titer An
verwenden µL µL µL µL µL Proteinlösung Rohfraktion verdünnen Volumina 400 µL bestimmen laut Ihrer Referenzlösung Proben entsprec
Frischpflanzen extrahieren Wirkstoff Ethanol vorliegt Rohextrakt benötigen Wirkstoff wässrige Lösung wissen maximal µg Wasser
Proteinbestimmung Photometer folgende Werte gemessen Regressionsgerade Standardverdünnungen ermittelt Standard Abso
Proteinbestimmung Photometer folgende Werte gemessen Regressionsgerade Standardverdünnungen ermittelt Standard Abso
Nennen drei Methoden Proteinfällung angewandt Lösungnsmittel gefällte Protein Lösung gebracht
fällt Globulin Zugabe Ammoniumsulfatlösung während Albumin Lösung bleibt Nennen zwei Möglichkeiten Proteine fällen
liegen Proteine %-iger Ammoniumsulfatlösung gelöst Nennen Beispiel
Beschreiben Praktikum angewandte Proteinbestimmungsmethode Proteine Lösung quantitativ bestimmen
viralen Komponenten helikale Nukleokapsid Virions
Woher stammt Lipiddoppelschicht Virions
Jahr 2019 Osnabrück Virustyp H5N3 144 Abstrich Patienten isoliert lautet korrekte Bezeichnung
Nennen Stammbezeichnung Influenzavirus Antigenen gegenwärtigen Impfstoff verwendet worden
lautet genaue Bezeichnung Virusstamms Neuen Grippe
Erklären Bezeichnung Fukushima 141
ermittelt WHO Virusstämme für künftigen saisonalen Grippeimpfstoff
Grippegeimpften geschützt
Erklären Bezeichnung “A Wellington 04”
versteht unter virosomalen Impfstoff
Erklären folgende Begriffe virosomal polyfunktionales Paratop Protein A Antigen
Erklären folgende Begriffe
Definieren folgende Begriffe IgA sIgA Protein A VAA-A-Kette
Erklären Definieren folgende Begriffe
bedeuten folgende Begriffe
Nennen Risikogruppen für Influenzaimpfungen
kommen hohe Antikörpertiter Krankheitserreger Serum zustande Krankheit vielen Jahren durchlitten
Auffrischimpfungen empfohlen immunologische Gedächtnis vergisst
Resistenzen Impfstoffe Begründen
versteht unter “Aktiv Immunisieren”
geht Antigene kleiner kDa immunisieren
Paratop
Nennen Gründe für Menschen vorteilhaft Wirtstiere für Influenzaviren Pferde Schweine Influenzaviren geimpft Menschen infektiösen
Impfstoffe für Hobbytiere
sterben Schwäne Vogelgrippeviren sieht toten Spatzen
stellen Influenzaviren Vögeln für Menschen besondere Gefahr dar künftig Gefahr entschärft
Liste PEI zugelassenen Impfstoffen Influenzaviren finden Impfstoffe H5N1-Virusstämme Drei Impfstoffe unter bestimmten Umstand ve
Unterscheiden Serum Plasma
gewinnt Serum
Praktikum eingesetzten Substanzen eignen prinzipiell “passiv immunisieren”
versteht unter Spaltimpfstoff Influenza
versteht unter “Passiv Immunisieren”
Beschreiben sIgA Molekül
versteht unter adjuvandierten Impfstoff Influenza
Beschreiben Vorteile sIgA Moleküls gegenüber IgA-Monomer
Epitop
Protein
Beschreiben IgA-Molekül
Antikörperklassen kennen
nimmt Konsultationsinzidenzwert Alter
Praktikum Digitoxin bestimmt geht Progesteron gehen Erklären Schritte
Virusstamm Muskulatur inokuliert sieht Krankheitsverlauf
lateinischen Bezeichnungen Baldrian-Arzneidroge Stoffgruppe Wirkstoffe Iridoide
drei Gruppen Iridoide unterteile Skizzieren jeweils Grundkörper
Nennen fünf Iridoid-Drogen Stammpflanze Familie Indikation
drei Verfahren ätherisches Öl Pflanzen rein pharmazeutischen Anwendung Gewinnung
Erklären TAS-Verfahren Wofür steht Abkürzung Zeichnen beschriftete Skizze
Nennen zehn äthersiche Öl-Drogen Stammpflanze Familie Indikation
Zeichnen Reaktion Naturstoffreagenz Flavanon
Nenne fünf Alkaloide deutschem Namen Lat Droge
Nenne Fünf Unterklassen Flavanoide zeichne deren Grundkörper
Zeichne Strukturformel Silibinin nenne Stammpflanze Lat Wirkung Indikation
Zeichne Grundgerüst anthocyanidine Proanthocyanidine
Shinoda-Test Flavonolen Strukturformeln Reaktion
Praktikum Flavonoide quantitativ bestimmt Erläutern kurz Prinzip Vorgehensweise inkl Reaktionsgleichungen
Formulieren Reaktion Naturstoffreagenz Kämpferol
Arzneipflanze Jahres 2010 Hedera helix Stoffklasse ordnen wirksamkeitsbestimmenden Inhaltsstoffe Teilen Stoffklassen zwei großen
versteht unter Glykosid unter Glykosyl
Zeichnen allgemeine Struktur Flavonoide benennen Strukturmerkmale
Hyoscyamin Scopolamin zeichnen Atropa Datura unterscheiden
Opium Nennen Stammpflanze Familie lat Beschreiben Alkaloide daraus isolieren würden
Droge Praktikum kennengelernt findet Lysergensäurederivate heißt gehörige Produzent
Nennen Beispiele denen Vitali-Morin-Reaktion positiv bzw negativ ausfällt Kurze Begründung
Zeichnen Vitali-Morin-Reaktion Hyoscyamin
Inhaltsstoffe Opium Zweihauptstoffe deren Wirkung Indikation unerwünschte Nebenwirkungen
Nenne fünf Alkaloide Familie Indikation
Praktikum Ergotamintabletten Dihydroergotamintabletten unterschieden Strukturformeln
Unterschied Gerbung Adringenz Vergleich
Vanillin Schwefelsäure Catechingerbstoff
heißt Inhaltsstoff Bärentraubenblätter passiert Aufnahme Körper
Nachweisreagenzien Gerbstoffe Eichenrinde Nachweisreaktion Ergebnis Gerbstofftypen enthalten
Erklären Rheum palmatum laxierendes Arzneimittel problematisch
Bornträgerreaktion Rhamni purshiani cortex
Beschreiben Nachweis für Rhaponticin analog Durchführung Praktikum Nachweis
Beschreiben Praktikum durchgeführten Nachweis C-Glykosiden Rhamni purshiani cortex Frangulae cortex Verwenden Strukturbeispiele
Bornträgerreaktion Anthranoidglykosiden-Drogen C-Glykosiden beschreibe Trennungsgang Entstörung Urotropin Reaktion wieso entstör
Reagenz Praktikum Cardenolide nachgewiesen Formulieren ausgehend Digitoxin Reaktionsgleichungen Strukturformeln
Herzglykosid-DC Wieso Medium Digoxin
Zeichnen Struktur Digoxin kennzeichnen für Herzglykoside wesentlichen Charakteristika versteht unter Primär- Sekundärglykosiden
Strukturbeispiele für Glucosinolate
Nennen mindestens besondere Eigenschaft pandemischen Influenza Impfstoff saisonalen Influenza 4-fach Impfstoff 4-fach Kombinat
20%-igen ethanolischen Konzentrats vorliegen 100 µL folgenden Lösungen daraus herstellen %-Satz µL Konzentrats µL Verdünnungsmed
immunochemisch Digoxinkonzentration Medikamentenextrakt nachgewiesen gleichen Methode können Digoxinmenge Serum nachwseisen Besc
Nennen Stoffe reduzierenden Puffer für proteinhaltige Proben vorhanden müssen müssen Proben gekocht Proteinproben Polyacrylamidg
Influenza impfen lassen Wochen quantitativ Antikörperantwort Immunsystems wissen Methode wenden beschreiben
Formulieren Reaktion Flavonoiden Naturstoffreagenz
Pflanzenextrakt unter Flavonoide Alkaloide enthält Beschreiben detailliert Vorgehen Abtrennung Flavonoide sodass Ende Alkaloide
Nennen charakteristischen Inhaltsstoff Bärentraubenblätter Indikation
Beschreiben pharmakologische Wirkung Aufgabe genannten Substanz wäre Einnahme vorliegende Indikation bewerten
Unterschied Anthron Anthrachinon Strukturformeln Formulieren ausgehend Strukturen Bornträgerreaktion begründen kurz Unterscheidu
Zeichnen Scopolamin Hyoscyamin Hilfe Inhaltsstoffe Unterscheidung Tollkirsche Stechapfel treffen
Beschreiben Prinzip Gehaltsbestimmung Glucosinolaten Praktikum Strukturformeln Rechnungen
Senfölbombe
Nennen Glucosinolat-Drogen jeweiligen Stammpflanzen
Faulbaumrinde Ernte mindestens Jahr gelagert

Warum muss Faulbaumrinde nach der Ernte mindestens 1 Jahr gelagert werden?

analytische Leitsubstanz Nennen Beispiel
Nennen Arbutin-haltige Drogen deren Stammpflanzen Bärentraubenblättertee CAVE Eventuell mutagen cancerogen während Schwangerscha
versteht unter Gerbwirkung
verhalten Cumarine Alkalischen passiert Lösung ansäuert
versteht unter Gerbwirkung Gerbstoff schiebt zwei Proteine bildet kovalente Bindung Proteine zieht Zusammenziehen Oberfläche ein
Praktikum Arbutin Gallussäure Hydrochinon nachgewiesen Färbungen zeigten drei Stoffe Fließmittel Ethylacetat Trocknen 100 °C Pla
Nennen Gerbstoffdrogen Stammpflanzen
Praktikum Gerbstoffen photometrisch bestimmt
Reagenz Arbutin Dünnschichtchromatographie nachweisen Formulieren entsprechende Reaktionsgleichung Strukturformeln Arbutin Färbu
Nennen Nachweise für Catechingerbstoffe
kennzeichnet a-strukturelle Droge
Formulieren Vitali-Morin-Reaktion für Scopolamin
spezifischen Test für Flavonole Wilson-Tauböck-Test
glykosylisches Flavonoid Nennen Beispiel Gehaltsbestimmung Aglykone ausgerichtet Säurehydrolyse beinhaltet Anwesenheit glykosyli
Iridoide Leitstoffe Drogen verwendet bedeutet
Saponine eingeteilt
lassen Belladonnae-radix-Verunreingungen Belladonna folium nachweisen
Nennen drei Drogen lat Bezeichnungen denen Secoiridoidbitterstoffe vorkommen Nennen jeweils dominierenden Bitterstoff
Ätherische Öle Pflanzen gespeichert
Unterschied europäischen Baldrian pakistanischen wallichii bzw mexikanischen edulis Baldrian bezüglich deren Inhaltsstoffe
Nennen Hauptinhaltsstoffe Baldrians
Kommentare & Bewertungen

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld
2500

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare? Stelle die erste Frage!
#gemeinsamgegencorona
Bleibt gesund!
Willkommen bei Philus! Viel Spaß beim Lernen!
Registriere dich kostenlos und fang noch heute an zu lernen!